Brunnen am beliebten Wanderweg errichtet – 20 Mitglieder leisten 1200 ehrenamtliche Arbeitsstunden, Investition aus Spendengeldern finanziert

Dickes Lob erntete die Siedlergemeinschaft Wolfach/Oberwolfach für ihr beispielgebendes Engagement in der Landschaftspflege und des Naturschutzes vom Bürgermeister der Stadt Wolfach, Thomas Geppert, und vom Landesverbandsgeschäftsführer Roland Schimanek. Die Siedlergemeinschaft Wolfach/Oberwolfach, der derzeit 93 Mitgliederfamilien angehören, hat die Quelle am „Schlössle“ neu eingefasst und ein Brunnenhaus errichtet. Nun können an der Erfrischungs-Oase Bürger und Wanderer dort weilen, sich erfrischen und stärken. 1200 ehrenamtlich erbrachte Arbeitsstunden und über 8500 Euro investierte Materialien haben ein schmuckes Bauwerk am Wanderweg über Wolfach entstehen lassen.

„Die Brunnenanlage am beliebten und stark frequentierten Spazierweg mit Panorama-Blick ins Wolftal haben wir der Stadt vorgeschlagen“, erläutert der Vorsitzende Dieter Jehle bei der Einweihung am 31. Juli 2020. „Sie sagte zwar die technische und fachliche Hilfe durch den Wassermeister Hubert Decker zu, konnte jedoch keine finanziellen Mittel freimachen“, so Jehle weiter.

brunnen wanderweg Wolfach Oberwolfach

Spendenprojekt für Brunnen

Die Siedlergemeinschaft regte zuvor den Brunnen als Projekt bei den Mitgliedern an. Die Mitgliederversammlung hieß das Konzept gut. Man begann für dieses Projekt Spenden einzusammeln und organisierte die Eigenarbeit unter fachlicher Führung des Wassermeister der Stadt und mit Unterstützung von örtlichen Firmen.

„Mit einer Wünschelrute wurde die Quelle ausfindig gemacht, im letzten Spätherbst mit einem Bagger freigelegt und über den Winter hinweg neu gefasst“, so der seit 2016 amtierende 1. Vorsitzende Dieter Jehle. Nahezu je 10 Tonnen Kies und Beton wurden in die Quellfassung und Fundamente verbaut, neben der Wasserleitung wurde auch die Abwasserleitung neu verlegt um die Anwohner bei Starkregen vor den regelmäßigen Überflutungen zu schützen. Gartenberater Sven Görlitz hat bei der Planung der Gesamtanlage auf 2 Ebenen mitgeholfen.

Bürgermeister Thomas Geppert lobte bei der Eröffnung das Werk seiner „Siedler“. „Für das Gemeinwesen ist es absolut wünschenswert, wenn sich eine Gemeinschaft derart für die Allgemeinheit einsetzt“, so der Rathauschef. 

„Das Projekt war in doppelter Hinsicht eine Herzensangelegenheit“, so Jehle. „Wir konnten als Verein die Stadt etwas unterstützen. Zugleich haben wir damit unser Vereinsleben belebt und ein Feuer für den Gemeinsinn entzündet“, so Jehle.