Die BASF Siedlergemeinschaft e.V. Mannheim-Rheinau-Süd ist Bundessieger! Gemeinsam mit der Siedlergemeinschaft Seßlach e. V. aus Bayern belegt die rührige Gemeinschaft aus dem Süden Mannheims beim 27. Bundeswettbewerb den 1. Platz.

Der Bundeswettbewerbs 2020 “Wohneigentümer – heute für morgen aktiv. Lebendige Nachbarschaft – gelebte Nachhaltigkeit!“ zeichnete Eigenheimer-Gemeinschaften aus. In die Bewertung fließen praxistaugliche Lösungsansätze für das soziale Engagement, in der Energieeffizienz, der Generationentauglichkeit und der Ökologie ein.

„Wir wussten, dass unser Verein ein aktives Innenleben hat und wir ein lebendiges Quartiersleben haben. Aber mit dem 1. Platz haben wir nicht gerechnet!“, freut sich Hans Held, der 1. Vorsitzende der BASF Siedlergemeinschaft.

Hier zum Video der Preisverleihung: (verband-wohneigentum.de)

„Wir sind stolz, dass die BASF Siedlergemeinschaft den Sieg im Bundeswettbewerb errungen hat und gratulieren den Mitgliedern und der Vereinsführung für ihr nachhaltiges Engagement“, so Harald Klatschinsky bei seiner Gratulation an die BASFSiedlergemeinschaft.

Die über 250 Mitglieder umfassende Gemeinschaft versteht sich als Organisator des sozialen Lebens im Stadtteil und als Vertretung der Interessen der Bürger. Sie bringt sich seit vielen Jahren auch in die Gestaltung und Pflege des öffentlichen Raumes ein. Die Integration der hinzugezogenen Neubürger ist ihr dabei ebenso wichtiges Anliegen, wie eine nachhaltige Kinder- und Jugendarbeit.

Der Bundeswettbewerb hat eine sehr lange Tradition. In seiner 27. Auflage zählt er zu den ältesten seiner Art in Deutschland. Er unterstreicht seit jeher die wichtige Rolle, die Wohneigentümer in ihrer Nachbarschaft einnehmen und für die gedeihliche Entwicklung der Siedlung haben. Ein besonderer Fokus lag daher in diesem Jahr auf der sozialen Verantwortung der Bewohner für ihr soziales Umfeld. Dabei sind die Interessen der Eigenheimbesitzer nicht nur auf das eigene Haus gerichtet, das werterhaltend und zukunftsfähig gestaltet wird. Es geht dabei auch um die Entwicklung der Quartiere und die Verantwortung für Klima, Ressourcen und menschliches Miteinander.

Mit dem Wettbewerb sollen Eigentümer ermutigt werden, die Verbesserung ihres Wohnumfeldes selbst in die Hand zu nehmen – für sich selbst und für nachfolgende Generationen.