baukindergeld

Ab Mitte Mai sechs Monate Zeit für Antragstellung

Die Frist für einen Antrag auf Baukindergeld wird verlängert: Ab 17. Mai 2019 muss ein Antrag innerhalb der ersten sechs Monate nach Einzug gestellt werden – bisher galt eine Frist von drei Monaten. Anträge vor Einzug sind nicht zulässig. Wer bis März 2019 bereits einen Antrag auf Baukindergeld gestellt hat, muss diesen jetzt mit Hilfe der nun online erreichbaren Dokumente im Zuschussportal der KfW bis zum 30.06.2019 vervollständigen.

Baukindergeld – Wer darf Antrag stellen?

Baukindergeld beantragen darf, wer den Kaufvertrag für das selbstgenutzte Wohneigentum zwischen dem 1. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 unterschrieben hat / unterschreiben wird. Bei Neubauten gilt das Datum der Baugenehmigung.

Identitätsnachweis zwingend erforderlich

Wer bisher noch keinen Antrag gestellt hat, der muss folgendermaßen vorgehen: Der Antrag auf den Zuschuss ist spätestens sechs Monate nach dem Einzug ins selbstgenutzte Wohneigentum zu stellen. Wichtig: Die Bestätigung über den Antragseingang geht automatisch ein und der Eigentümer muss sie mit dem Nachweis der Identität beantworten. Andernfalls verfällt der Antrag.

Drei Monate bleiben für Nachweis der Förderberechtigung

Innerhalb von drei Monaten nach Bestätigung des Antrags muss der Antragsteller dann die Förderberechtigung nachweisen. Darum müssen entsprechende im KfW-Zuschussportal hochgeladen werden. Das sind: Einkommensteuerbescheide des zweiten und dritten Kalenderjahres vor Antragseingang des Antragstellers, Meldebestätigung der im Wohneigentum lebenden Familienmitglieder und einen Grundbuchauszug oder eine Auflassungsvormerkung.

Nach Prüfung der Unterlagen und Zugang der entsprechenden Bestätigung erfolgt die erste Auszahlung.

Zusammenfassung Baukindergeld

Was ist Baukindergeld? Ein staatlicher Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss.

Wie viel bekommt der Antragsteller? Der Zuschuss in Höhe von 1.200 Euro je Kind und pro Jahr wird über zehn Jahre ausgezahlt.

Wofür gibt es Baukindergeld? Bau oder Kauf einer Immobilie zur Selbstnutzung in Deutschland. Der Kaufvertrag muss zwischen dem 1. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 unterschrieben worden sein. Bei Neubauten gilt das Datum der Baugenehmigung.

Wer bekommt‘s? Familien, auch Alleinerziehende, mit mindestens einem im Haushalt lebenden Kind unter 18 Jahren. Sie erwerben zum ersten Mal eine Immobilie.

Einkommensgrenze: 75.000 Euro zu versteuerndes Haushaltseinkommen pro Jahr. Pro Kind erhöht sich diese Grenze um 15.000 Euro.

Fristen? Spätestens 6 Monate nach dem Einzug Antrag stellen. Es gilt das Einzugsdatum der amtlichen Meldebescheinigung. Wenn Mieter ihre Wohnung kaufen ist das Datum des notariellen Kaufvertrags entscheidend. Der Zuschuss wird rückwirkend ab dem 1. Januar 2018 gezahlt. Wer davor gekauft hat, geht leider leer aus.

Wo Antrag stellen? Das Baukindergeld kann nur Online im Zuschussportal der KfW beantragt werden unter https://public.kfw.de/zuschussportal-web

Benötigte Unterlagen: Grundbuchauszug, Einkommenssteuerbescheide des zweiten und dritten Kalenderjahres vor der Antragsstellung, Meldebestätigung, aktuelle Kindergeldbescheide aller Kinder, die bei Ihnen leben.

Infos auch unter der kostenfreien Servicenummer 0800 5 39 90 06 der KfW (von Montag bis Freitag 08.00 bis 18.00 Uhr).

Vorsicht! Wer die Immobilie vor Ablauf der Förderung verkauft oder vermietet, erhält keine Förderung mehr. Eigentümer sind in der Pflicht, dies zu melden. Eine Pflicht zur Rückzahlung besteht aber nicht.