Fünf baden-württembergische Gemeinschaften werfen ihren Hut in den Ring

Der 27. Bundeswettbewerb 2020 des Verbands Wohneigentum rückt näher: Welche Eigenheim-Gemeinschaft wird ihren Landesverband vertreten und zu bundesweiten Siegerehrung nach Berlin reisen? Die Schirmherrschaft hat Bundesbauminister Horst Seehofer übernommen. Titel des Bundeswettbewerbs ist „Wohneigentümer – heute für morgen aktiv. Lebendige Nachbarschaft – gelebte Nachhaltigkeit“. In den Landesverbänden findet jetzt die Vorauswahl statt. In Baden-Württemberg haben folgende Gemeinschaften ihren Hut in den Ring geworfen:

die          Siedlergemeinschaft Freiamt-Mußbach e.V.

der         Verband Wohneigentum Ottoschwanden

die          Siedlergemeinschaft Singen e.V.

die          Gemeinschaft der Siedler und Eigenheimer Rastatt-Münchfeld

die          BASF Siedlergemeinschaft e.V. Mannheim-Rheinau-Süd

Die Bereisung mit der Jury  ist für Juli geplant.

Grundanliegen des Verbandes wird erfüllt

„Wir freuen uns sehr, dass fünf unserer Ortsvereine die Chance nutzen, sich und ihr unermüdliches Engagement für die Gemeinschaft zu präsentieren“, erklärt Landesgeschäftsführer Roland Schimanek. „Mit dem Wettbewerb wird auch ein Grundanliegen des Verbandes und der Vereine und ein Satzungsziel erfüllt.“ Denn seit über 50 Jahren sind die Landeswettbewerbe Motor für das Vereinsleben. Im Fokus des Bundeswettbewerbs steht die Entwicklung in den Gemeinschaften in Eigenheim-Siedlungen – in Dörfern ebenso wie in Stadtquartieren. „Das selbstgenutzte Wohneigentum ist Ausgangspunkt sozialen Lebens“, betont Manfred Jost, Präsident des Verbands Wohneigentum. „Die Identifizierung mit dem Wohnumfeld und der Kommune ist hoch, da Eigentümer ein dauerhaftes Interesse an einer guten Entwicklung haben.“

Gemeinschaften engagieren sich innerhalb der Kommunen

Das soziale Engagement ist ein erster Schwerpunkt der Bewertung. Viele Gemeinschaften kümmern sich um Kinder und Jugendliche, beispielsweise als Spielplatzpaten, oder sie bieten Abwechslung für Senioren, etwa Ausflüge oder gemeinsamen Kaffeeklatsch. In der Zusammenarbeit mit der Kommune, der bürgerschaftlichen Interessensvertretung oder anderen Vereinen bieten etliche Gemeinschaften entsprechende Unterstützungsangebote. Auch die Aktivitäten zur sozialen Integration ausländischer Mitbürger oder Angebote für besondere Zielgruppen fallen hierunter.

Nachhaltigkeit spielt eine große Rolle

Die Modernisierung der Häuser wie auch naturnahe Gartengestaltung stehen im Fokus. Die Liste der Kriterien ist lang – was aber nicht bedeutet, dass alle davon erfüllt sein müssen. „Es soll lediglich die Vielfalt der Möglichkeiten aufzeigen, mit denen eine Siedlung sich hervortun kann“, erklärt Schimanek.

Zukunftsfähige Immobilie

Weitere Kriterien sind der Werterhalt der Familienimmobilie, unter anderem auch über energetische Sanierung, um den CO2-Ausstoß zu vermindern – sei es durch Dämmung, sei es durch Einsatz von erneuerbaren Energien. Das Eigenheim macht die gesamten Familienphasen mit, bis hin zum Alterssitz. Ein zusätzliches Bewertungskriterium ist daher das familien- und seniorengerechte Wohnen. Vor allem die Reduzierung von Barrieren durch Anlage von Schrägen statt Stufen, die Anpassung von Bad und Küche durch entsprechenden Umbau oder Möblierung stehen im Blickpunkt. Ebenso kann Mehrgenerationen-Wohnen den möglichst langen Verbleib der Senioren im eigenen Haus fördern.

Ökologisches Grün

Nicht zuletzt steht mit Blick auf das Kleinklima der Siedlung die Anlage rund ums Haus auf dem Prüfstand. Ist der Garten nur voll mit Steinen und Schotter oder gibt es eine vielfältige Bepflanzung, die Raum für Insekten, Vögel und Kleintiere bietet? Interessant ist weniger wie penibel die Rasenkante geschnitten ist, sondern eher ob eigenes Obst und Gemüse gezogen werden, ob die Kinder Freiraum haben, ob das Gespräch über den – niedrigen – Gartenzaun möglich ist. Kriterien sind außerdem die Regenwasserbewirtschaftung, Nichtversiegelung und Dachbegrünung, um der Überhitzung im Sommer und Überschwemmung bei Starkregen etwas vorzubeugen.

Wohneigentümer können sich gegenseitig Anregungen geben

Beim Bundeswettbewerb geht es auch darum zu zeigen, dass  selbstnutzende Wohneigentümer mit viel Verantwortung ihr Zuhause bewirtschaften und ihre Kommune mitgestalten. Das bestätigt sich immer wieder aufs Neue, denn jeder Wettbewerb fördert neue Beispiele dafür ans Tageslicht. Diese sind Anregung für andere Wohneigentümer und Gemeinschaften. Diese Beispiele zeigen der Politik den wichtigen Stellenwert, den das selbstgenutzte Wohneigentum in unserer Gesellschaft hat. „Wir sind sehr gespannt darauf, wie unsere Eigentümergemeinschaften zeigen, dass sie bei sich vor Ort den Herausforderungen der Zukunft aktiv begegnen“, so Roland Schimanek.  „Und wir drücken natürlich allen ganz fest die Daumen!“