Verband Wohneigentum sucht nachhaltigste und sozial engagierteste Siedlung Deutschlands.

Mannheim/Rastatt/Freiamt/Singen. Die „BASF Siedlergemeinschaft e.V. Mannheim Rheinau Süd“ hat den Landeswettbewerb des Verbands Wohneigentum Baden-Württemberg gewonnen. Damit hat sich der Verein für den Bundeswettbewerb im kommenden Jahr qualifiziert und vertritt Baden-Württemberg in der Endauswahl um die nachhaltigste, sozial engagierteste und am besten für die Anforderungen der Zukunft gerüstete Siedlung Deutschlands.

Preisverleihung findet im November in Karlsruhe statt

Fünf Siedlergemeinschaften hatten sich am Landeswettbewerb beteiligt. Den 2. Verbandspreis erhalten jeweils der Verband Wohneigentum Ottoschwanden und die Gemeinschaft der Siedler und Wohneigentümer Rastatt. Mit einem 3. Verbandspreis werden die Siedlergemeinschaft Freiamt-Mußbach sowie die Siedlergemeinschaft Singen bedacht. Die Preisverleihung erfolgt beim Landesverbandstag am 9. November 2019 in Karlsruhe.

Betreuung des Schulgartens punktet

Als Landessieger hat sich die BASF Siedlergemeinschaft Mannheim-Rheinau-Süd mit aktuell 291 Mitgliedsfamilien besonders durch die Kooperation mit der örtlichen Grundschule hervorgetan. Dort wird seit zehn Jahren ein Schulgarten von den Vereinsmitgliedern betreut – sowohl praktisch wie auch finanziell. Die Ehrenamtlichen kümmern sich außerdem mit einem Pflegeteam regelmäßig um den städtischen Marktplatz. Der Erlös des Weihnachtsmarktes kommt jedes Jahr einer caritativen Organisation zugute. Grundsätzlich ist das Vereinsleben in dieser Gemeinschaft sehr rege.

Mehrgenerationenwohnen: Vorbildliche Lösungen

Nicht viel anders sieht das allerdings auch in den anderen vier Gemeinschaften aus, die sich ein regelrechtes Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten und der Jury die Entscheidung letztlich sehr schwer machten. Denn in Singen, Freiamt und Rastatt leben die Vereine mit viel Herzblut das soziale Miteinander, engagieren sich nicht nur innerhalb der eigenen Siedlung, sondern bereichern auch mit viel Einsatz das Leben in ihrer jeweiligen Gemeinde oder Stadt.  Mitunter zeigen vorbildliche Lösungen im Bereich des Mehrgenerationenwohnens oder der klimabewussten Bauweise mit Niedrigenergiehäusern, dass die Mitglieder des Verbands Wohneigentum absolut am Puls der Zeit und innerhalb ihres Wohnumfelds fit für die Zukunft sind.

„Siedlungen können sich sehen lassen“

„Wir bedanken uns nochmals aufs Allerherzlichste bei allen Teilnehmern“, betont Harald Klatschinsky Landesvorstandsvorsitzender des Verbands Wohneigentum Baden-Württemberg. „Sicher hätten alle es verdient, unseren Landesverband beim Bundeswettbewerb im kommenden Jahr zu vertreten. Unterm Strich haben alle gewonnen, denn es ist eine wahre Freude zu erleben, mit wie viel Engagement und Freude unsere Gemeinschaften ihr soziales Umfeld mitgestalten“, so Klatschinsky weiter. „Mit der BASF Siedlergemeinschaft Mannheim-Rheinau-Süd schicken wir nun einen Kandidaten ins Rennen, der sich im bundesweiten Vergleich wirklich sehen lassen kann. Wir drücken alle Daumen!“